Marley im Jänner 2017 mit fast 12 Jahren

Heute wird Marley 12 Jahre alt und ich bin glücklich und dankbar für jeden Tag, den wir gemeinsam verbringen dürfen! Mittlerweile ist ihm das Alter schon stark anzumerken: die Reaktionen sind langsamer, die Sprinteinlagen sehr selten, dafür ist die Sturheit unendlich! Aber auch sein Kuschelfaktor hat nicht nur durch das Vetoryl-bedingte Eisbärfell zugenommen, sondern er holt sich viel öfter und länger Streicheleinheiten – in den Zeiten, in denen er nicht um Futter bettelt – manchmal geht das auch ganz gut parallel! ;-)

Gesundheitlich schwierig, war jedoch auch das letzte Jahr. Es ist der Lauf der Zeit, der nur schwer zu akzeptieren ist: Je älter unsere geliebten Hunde werden, desto – gesundheitlich – schwieriger wird jedes Jahr und es gibt dabei Tiefen, die einen ans Ende denken lassen, aber nicht helfen dieses besser zu akzeptieren. Nach der Addison Krise im Herbst 2015 hat Marley 3 bis 4 Monate gebraucht, um sich wieder halbwegs zu stabilisieren. Im letzten Jahr dann, schwankte er von den Kortisolwerten her ständig zwischen Cushing und Addison  – mittlerweile bekommt er kein Vetoryl mehr. Dafür gab es im Herbst 2016 eine weitere Überraschung: relativ plötzlich auftretende extreme Polydipsie und Polyurie bei unverdächtigen Blutwerten lies den Verdacht auf zentrales Diabetes Insipidus durch Wachstum des Hypophysenadenoms aufkommen. Das Adenom ist ja die Ursache des hypophysären Cushings, jedoch nur in wenigen Fällen wächst es – leider haben wir dieses Pech. Ein MRT bestätigte dann, dass es sich bei Marley um ein Makroadenom handelt, das wahrscheinlich die Produktion des antidiuretischen Hormons  (ADH) in der Hypophyse hemmt oder sogar einen Komplettausfall verursacht, was wiederum zum Diabetes Insipidus führt. Nun muss er alle 8 Stunden ein Medikament einnehmen, das das ADH synthetisch ersetzt und seine PD/PU eindämmt, wobei die Wassermengen für einen Whippet immer noch enorm sind! Nach dem ersten Schock nach der Diagnose des Makroadenoms, die laut Tierarzt jedoch keine Aussage über die Schnelligkeit des Wachstums oder weitere Ausfälle machen lässt, haben wir durch das Medikament aber wieder in einen guten Alltag zurückgefunden.

Die letzten Monate geht es Marley eigentlich sehr gut, er wirkt stabil, ist bei unseren Spaziergängen noch voll dabei (teilweise motivierter als Skye), spielt wieder ein bißchen mit seinen Stofftieren und ist verfressen ohne Ende! ;-)

Marley, Herbst 2016

Skye liebt Marley so sehr, dass er ihn manchmal sogar anknabbert!!

Marley unterwegs mit seinem Schatten Skye … und öfters mal auch mit Kumpel Lenny

Ich hoffe sehr, Marley lässt sich nicht so bald unterkriegen von all den blöden Krankheiten und bleibt noch lange bei uns – solange er kann!
Happy Birthday, my one and only Marley!

Genau vor einem Monat musste Sabine ihren geliebten Coco gehen lassen – Coco war Marley’s guter Freund und großer Bruder und ein ganz besonderer Whippet – nicht nur für Sabine und Andi. So möchte ich an Marley’s Geburtstag auch an Freund Coco erinnern mit diesem Bild von Marley und Coco am Strand von Vlieland:

Marley & Coco fliegen gemeinsam am Strand von Vlieland (April 2007)

 

Foto: Dan Shalloe

… und wir feiern schon seit Herbst jeden Tag, dass er noch bei uns sein kann, was keine Selbstverständlichkeit ist nach seiner Addison Krise vor einem halben Jahr.
Die letzten Jahre mit der Cushing Krankheit und (dadurch?) vielen anderen Wehwehchen (schwaches Bindegewebe -> Atlas-, Iliosakralgelenks-Probleme und die dämlichen schmerzhaften Hühneraugen) waren schon nicht leicht, aber durch die Addision Krise hat leider auch die Bauchspeicheldrüse Schaden genommen und wir haben fast 4 Monate gebraucht, um ihn stabil zu bekommen. Relativ bald nach der Addison Krise ging’s bei ihm wieder Richtung Cushing und es bleibt einfach eine unglaubliche Schwierigkeit, die richtige Dosierung der Medikamente zu finden. Dies liegt meines Erachtens nach zum einen an dem Unwissen zu wieviel Prozent das Medikament die Nebenniere zerstört und zum anderen an den relativ schlechten Kontrollmöglichkeiten – man hinkt mit den Blutuntersuchungen immer stark hinterher und oft zeigen sich Blutbildveränderungen erst in bereits kritischem Zustand.

Als er sich letzten Herbst anfing zu erholen machten wir sehr viele schöne Spaziergänge; einige Eindrücke davon habe ich in diesem Flickr-Album festgehalten und bei einem gemeinsamen Spaziergang hat Anne dieses besonders schöne Bild mit meinem Oldie in der Mitte gezaubert:


In den letzten Wochen gab’s bei Marley wieder Probleme mit dem Bewegungsapparat, aber im Moment scheint es ihm sehr gut zu gehen und wir sind immer froh, mal ein paar Wochen ohne Tierarzt oder Physiotherapeuten auszukommen und freuen uns über jene Tage, an dem es dem Kerl gut geht und er fröhlich und lustig und relativ schmerzfrei sein kann. Gestern abend z.B. war er sehr vergnügt mit seinem Geburtstags-Stofftier und verspielt und knuffig wie ich ihn aus seinen Jugendjahren in Erinnerung habe.

Einige von Marley’s hündischen Freunden aus seiner Welpenzeit haben uns letztes Jahr verlassen. Ich denke viel an sie und daran, dass man jeden Tag mit den Senioren möglichst genießen sollte, denn diese Tage muss man schätzen, sie sind nicht selbstverständlich.
Happy Birthday Marley, kämpfe weiter so tapfer, lass die Krankheiten nicht die Oberhand gewinnen, dich nicht von Cushing & Co. unterkriegen, sondern lass deine Fröhlichkeit & Verspieltheit siegen! Alles Gute mein Opi! :)

Skye ist drei
June 13, 2015

 

Drei Jahre ist Skye heute geworden und noch immer kein bisschen weise, dafür aber gefestigt in seinen Eigenartigkeiten :-) z.B. seinem obsessiven Buddelverhalten oder seinem Hang zu Ritualen – gibt’s mal keinen Pansenstick als Nachspeise, dann wird gequengelt ohne Ende, geht man nicht den gewohnten Weg, sondern schlägt mal einen anderen ein, bringt das den Kerl sofort aus dem Konzept – an (Selbst-)Vertrauen und Souveränität könnte er sich wirklich noch was bei Marley abschauen (bei dessen Sturheit sollte er aber lieber wegschauen ;-) ).

Unser Riesenbaby hat also schon seinen dritten Geburtstag und meistens macht er immer noch den Clown:

 

Aber Dan hat’s geschafft, auch mal ein edles Foto von ihm zu zaubern:

 

Happy Birthday, Skye!

Marley ist zehn!
February 16, 2015

Marley mit 10 Jahren

… und wenn man die Fotos von diesem Wochenende von unserem Ausflug mit Lenny und Skye betrachtet, sieht man ihm weder das Alter noch die Cushing-Krankheit an:

Marley beim Sand-Ball-Spielen

Marley beim Löcher-Buddeln

Marley mit Kumpels Lenny und Skye

 

Leider macht ihm aber doch Einiges zu schaffen und er fühlt sich oft abends nicht so gut und ist sehr ruhelos – nach dem Toben gestern schien ihm entweder die Halswirbelsäule oder die Schulter weh getan zu haben und leider kehren seit ein paar Wochen auch wieder die Cushing-Symptome zurück. So mussten wir die Dosierung seiner Medikamente erhöhen und hoffen bei der nächsten Untersuchung Ende Februar, dass es sich wieder einpendelt …. Auch die Hühneraugen (nun bereits auf beiden Vorderpfoten!), begleiten uns seit mehr als 1,5 Jahren, “melden” sich einmal mehr einmal weniger stark und werden sich wohl nicht mehr ganz verabschieden.

 

 

Öfters wird mir von Whippets oder Whippet-Mischlingen erzählt, die 15 Jahre oder älter wurden und angeblich bis ins hohe Alter superfit und gesund waren – auch wenn einige Besitzer sicherlich eine weniger sensible Wahrnehmung der Befindlichkeit ihres Hundes haben – davon können wir nur träumen!
Wir hoffen aber, Marley bleibt ein Kämpfer und lässt sich auch in Zukunft weder von der gemeinen Cushing-Krankheit noch von sonstigen widrigen Umständen unterkriegen. Er hat nach wie vor Spaß am Kong, Frisbee und seinen Bällen, die aber selten und nur mehr auf Sand fliegen, geht mit zum Joggen oder auch mal auf eine 12 Kilometer Wanderung und zeigt dabei keine Ermüdungserscheinungen! Wir genießen jeden Tag und speziell die schönen, langen Ausflüge in die Natur mit zwei- und vierbeinigen Freunden!

 

Happy Birthday Marley, you’re my star!

 

Skye ist zwei
June 13, 2014

Foto: Dan Shalloe

… und es ist schön, ihn wieder so fröhlich zu erleben; das sah ja leider in den Monaten zwischen Dezember und April nicht so aus – sein angeblich gut verheilter Beinbruch hatte ihm ja noch in seinem ersten Lebensjahr über mehrere Monate Schmerzen verursacht, aber dass dann mit 1,5 Jahren nochmals so schlimme Folgeerscheinungen auftreten würden, damit hatte ich nicht gerechnet.

Letzten November fing er plötzlich in manchen Situationen an leicht zu winseln, später steigerte sich das zu sehr häufigem Winseln in der Nacht beim Umdrehen/Umlegen. Ein paar Tage später am Morgen schrie er nur mehr vor lauter Schmerz beim Aufstehen aus dem Körbchen und hinkte stark mit seinem rechten Hinterbein. Die Tierärzte waren ratlos, versorgten uns mit 3 verschiedenen Schmerzmitteln, die den Schmerz aber scheinbar nur dämpften aber nie vollständig ausschalten konnten und erst die Computertomographie brachte Aufschluss. Kurz vor Weihnachten wurde Skye dann am Sprunggelenk operiert um ein abgesplittertes und abgekapseltes Knochenteilchen zu entfernen. Danach erwarteten wir eigentlich, dass es schnell aufwärts gehen wird, aber das Trauma war wohl so groß, dass er noch monatelang nach der OP abends Schmerzen zeigte, winselte und sich ins Körbchen verzog – Psychoterror für jeden Hundebesitzer und wieder ein Marathon an TA-Besuchen. Mit Physiotherapie und Langzeitgabe von Gabapentin (das wir erst in den letzten Wochen langsam absetzten) geht es ihm nun endlich wieder gut und wir hoffen das bleibt nun auch für immer so, denn der Kerl hat nun schon genug Sorgen und Kummer bereitet und hätte auch mal verdient längerfristig ein normales Junghund-Leben zu führen!

Foto: Dan Shalloe

Körperlich hat er sein scheinbares Ziel ein Greyhound zu werden fast erreicht! ;-) Mit 19 Kilo und an die 60 cm Stockmaß hat er sich zu einem sehr stattlichen Hund ausgewachsen – und weit von den Maßen eines Whippets entfernt! Charakterlich scheint er sich auch nicht so wirklich an die Beschreibungen der Rasse Whippet halten zu wollen – ich muss nochmals bei Gelegenheit zusammenschreiben, wie sehr unser Blauer da aus der Art schlägt! ;-)

Foto: Dan Shalloe

Aber er ist ein süßer Kerl, wenn auch manchmal ein “schräger Vogel”, auf jeden Fall unser liebes großes Trampeltier!

Happy Birthday, Skye!

Marley ist neun
February 16, 2014

Foto: Dan Shalloe

 

Der süße Marley ist nun schon neun Jahre alt und begleitet mich fast genauso lange fast überall hin; und da er ja auch ins Büro mitkommt, habe ich wahrscheinlich mit niemandem je soviele Stunden gemeinsam verbracht! ;-)

 

Am 16.Februar 2005 in der Zuchtstätte Willowick bei Coni und Oliver als fast Klon des UK Champions Nevedith Ayfa Aze geboren, war er als Welpe und Junghund ständig lustig drauf und voller Tatendrang, später immer sehr charmant und sportlich unterwegs, bis uns beide leider sein Bänderriss an der Zehe vor 3 Jahren vorzeitig aus allen sportlichen Aktivitäten riss.

:(

 

Seit letztem Sommer machen ihm nun leider auch noch Hühneraugen an den Ballen (scheinbar eine “Windhund-Krankheit” !) stark zu schaffen und es gibt Tage, an denen er dadurch solche Schmerzen hat auf Beton zu gehen, dass der kurze Fußweg von der U-Bahn-Station ins Büro schon schwierig wird … die Tierärzte können leider genauso wie in den vielen Fällen von Zehenverletzungen beim Windhund nicht wirklich effektiv helfen.

 

… ich wünsche meinem “one and only Marley” – Maskottchen des Whippet Archives (ohne ihn würde TWA nicht existieren!) und mir, dass seine nächsten 6 Jahre wieder so unbeschwert werden könnten, wie die ersten 6 Jahre seines Lebens – ohne blöden Bänderrissen, sodass das Herumflitzen mit Kong und Frisbee wieder möglich wäre und ohne noch blöderer Hühneraugen, sodass langen Wandertagen nichts mehr im Wege stünde …

 

Davon träumt wohl auch Marley selbst …

 

Happy Birthday Marley! You are the best!

 

Skye

Heute ist Skye ein Jahr alt geworden – kaum zu glauben, denn manchmal benimmt er sich wirklich noch wie ein Baby. :)

Zwar hatte man bei ihm vom Aussehen her schon sehr früh das Gefühl verloren, einen Welpen vor sich zu haben – wahrscheinlich bedingt durch seine Größe und auch seine Farbzeichnung – aber nun schon sein erstes Lebensjahr zu zählen, kommt jetzt fast überraschend! ;-)

Lange nach dem Blauen gesucht, hat er es uns mit seinem Beinbruch als Welpe und dessen Folgen von Anfang an nicht leicht gemacht. Größere sportliche Ambitionen mussten wir damit gleich ad acta legen und bald schon wurde klar, dass wir – bevor sie noch begonnen hat – auch eine “Ausstellungskarriere” an den Nagel hängen müssen. Vielleicht nimmt er gerade deshalb seine Rolle des “Kumpel-Seins-mit-Marley” so extrem ernst, und wir müssen ihn regelmäßig einbremsen, damit es bei seinen euphorischen und hysterischen Begrüßungen nicht zu Verletzungen kommt. Ja, Skye ist ein Hund der Extreme – er kann fast nichts normal machen. War er als Welpe schon sehr “gesprächig”, so winselt er noch heute schnell einmal, wenn z.B. die Futterzubereitung aus seiner Sicht zu lange dauert, aber vor allem, wenn er mal bei Spielen oder Tricks nicht an der Reihe ist und kurz Warten muss. Das Stichwort “Warten” – ein Fremdwort für den Rabauken!

Crazy Skye!

So wie er in seiner Größe vom Standard abweicht, scheint dies auch für so manche Charaktereigenschaft zuzutreffen. Deshalb sucht man bei Skye vergeblich nach so manchen angeblich den Whippet beschreibenden Attributen, wie sensibel, sanft, ausgeglichen, elegant. Dafür findet man Energie ohne Ende, die jedoch nicht so leicht ein Ventil findet, denn Ballspiele sind nur solange interessant, solange es darum geht, Marley den Ball abzuluchsen, und fast allen fremden Hunden begegnet Skye mit Angst, sodass das Auspowern durch Spiele mit Seinesgleichen auch erschwert ist. In Sachen Schlauheit punktet er dafür voll – es gibt keines der Hunde-Intelligenzspiele, das er nicht knacken kann – manchmal finde ich mehr Border Collie als Whippet in ihm! Ungeduldig winselnd sitzt er dann auf dem Sofa, wenn Marley an der Reihe ist und scheint sagen zu wollen, “Lasst mich, ich weiß wie es geht!” ;-)

Spielsachen stehlen ist Skye’s Lieblingsbeschäftigung!

Skye’s Lieblingsspiel zu Babyzeiten

What’s up?

Skye mangelt es an mancher so geschätzter Whippet-Eigenschaft, die sich hoffentlich noch im Erwachsenenalter zeigen wird; er ist ein liebenswerter aber wahrer Rüpel und … ganz langsam nähern wir uns einander an und vielleicht entsteht gerade aus diesem schwierigen Start und trotz seines für Whippets gewöhnungsbedürftigen Charakters einmal eine ganz besondere Mensch-Hund-Beziehung … irgendwann einmal! ;-)

Birthday party
February 18, 2013

Marley’s “Geburtstagsparty” vergangenes Wochenende sah so aus: lang schlafen, viele Leckerlies und ein langer Spaziergang in der Lobau bei Sonne und Schnee!
UND wir haben uns getraut Marley’s heißgeliebten Kong rauszuholen! Es gab keine Verletzungen, Marley hatte Riesenspass und benahm sich wie ein Youngster! Ich denke die Fotos zeigen das am besten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war sehr schön, ihn wieder so voller Energie und Lebensfreude zu sehen!

Hier das ganze Flickr-Set dazu.

Marley’s 8.Geburtstag
February 16, 2013

Marley, 8 Jahre alt

Heute ist Marley bereits 8 Jahre auf dieser Welt und fast genau so lange bereichert er unser Leben! Das letzte Jahr war ereignisreich; leider nicht immer im positiven Sinn, musste er sich doch nochmals einer Operation unterziehen, da ja der Faden, der für die Stabilisierung seiner luxierten Zehe gedacht war, von ihm nicht vertragen wurde. Danach kam noch eine Zehenverletzung an einer der hinteren Pfoten und die schlimme Pitbull-Attacke vom Laaerberg, die ihm eine gebrochene Rippe und tagelange schlimme Schmerzen brachte – es war wirklich wie verhext. Nun ist er aber seit einigen Monaten wieder fit – wobei die Zehe vorne immer wiedermal Probleme macht – von medizinischem Erfolg kann man da wohl nicht sprechen und ich hätte Marley und mir da Einiges ersparen können …

Dafür ist der Unterhaltungsfaktor für Marley mit Mitte September letzten Jahres rasant angestiegen bedingt durch das Auftauchen des blauen Monsters aka Skye! :)

Marley mit Baby Skye

Mir war zwar klar, dass Marley mit seiner ausgeprägten sozialen Ader, einen Neuankömmling freudig empfangen würde, jedoch hätte ich nicht gerechnet, dass er sich soviel von dem Youngster gefallen lassen würde. Wie gehofft, ist er nun aus seinem Rentnerdasein erwacht und legt auch wieder viel mehr Energie und Eifer an den Tag; letzteres könnte auch Eifer-sucht sein, denn beide Hunde fordern meine volle Aufmerksamkeit ein und es ist manchmal schwierig, beiden voll gerecht zu werden, sind doch die Bedürfnisse eines 8-jährigen Hundes sehr konträr zu denen eines gerade mal 8-monatigen Jungspunds!

Nun mit einem zweiten Whippet im alltäglichen Umgang wird mir noch mehr vor Augen geführt, welch tollen Charakter Marley hat, und dass dieser nicht in allen Punkten aus den allgemeinen Whippet-Eigenschaften resultiert, sondern wirklich ganz speziell seiner individuellen Persönlichkeit zuzuschreiben ist! Ich hoffe, Marley’s zurückhaltende, sanfte und trotzdem souveräne, aufgeschlossene Art, seinen Lerneifer, seine Unerschrockenheit und sein fröhliches, bezauberndes Wesen noch sehr lange erleben zu dürfen!

… und nachdem Marley’s Geburtstag heuer auf einen Samstag fällt: it’s Partytime – mit viel Zeit den “Golden Ager” auch richtig verwöhnen zu können!

 

 

Marley ist sieben
February 16, 2012

Marley, Geburtstagskind

 

Jeder, der diesen Blog ein bisschen mitverfolgt hat, weiss nur zu gut, welch schweres Jahr – und es ist tatsächlich fast genau ein Jahr her seit Marley’s Verletzung – wir hinter uns haben. Außer von unseren vielen – aus heutiger Sicht teilweise sinnlosen – Tierarztbesuchen gibt es nicht viel zu berichten – weder sportliche Aktivitäten noch Treffen oder Spaziergänge mit anderen Hunden waren für uns erlaubt. Was noch als relativ harmlose und bei Whippets leider sehr übliche Gelenkskapsel-Verletzung begann, war jedoch nicht in den Griff zu bekommen und nach einer schon geglaubten Heilung im Juni, kam es im Sommer und Herbst, trotz neuerlichem Schonen zu weiteren Zwischenfällen, sodass ich mich im November zu einer OP entschlossen hatte, die jedoch leider auch nicht das erzielte Ergebnis gebracht hat.

Schon im Frühling war klar, Coursing und Dogfrisbee werden für uns nie wieder möglich sein – durch unsere Abwesenheit bei sämtlichen Veranstaltungen, haben wir natürlich auch viele Kontakte verloren, was zum einen traurig stimmt, zum anderen aber wenigstens deutlich macht, wer als wahrer Freund auch in schlechten Zeiten zur Seite steht.

Nun ist unser Ziel, die Zehe und die durch die OP starke Verdickung und Reizung, mit alternativen Methoden zumindest soweit zu stabilisieren und zu heilen, dass Freilauf mit anderen Hunden und ein bisschen Herumtollen für Marley wieder möglich wird.

Nachdem ich nun mit Marley die letzten paar Wochen angefangen habe, bereits längere Spaziergänge mit Freilauf (wenn auch ohne Herumtollen oder Ballspielen) zu machen, hat er nun fast wieder  zu seinem alten Lebensglück zurückgefunden – ob wir noch ein Stück weiter kommen, steht in den Sternen.

Speziell dieses letzte Jahr hat mir eindrucksvoll verdeutlicht, welch tollen Charakter dieser Hund besitzt, der selbst in den schlimmsten Situationen sein sanftes und verspieltes Wesen nicht verloren, keine seelischen Traumata behalten hat und einfach er selbst geblieben ist; in dieser wundervollen Art und Weise, die ich seit sieben Jahren miterleben darf und die man vielleicht in manchen der nachfolgenden Bilder erahnen kann: