Es ist mehr als unglaublich was uns während der letzten Wochen und Tagen widerfährt. Die Pechsträhne reißt nicht ab und der Sturm der uns entgegenbläst scheint sogar neue Stärke gewonnen zu haben. :(

Letzten Samstag nach Skye’s Trainingsstunde in der Hundeschule, wollte ich Marley – der in der Zwischenzeit im Auto warten musste – etwas Gutes tun und habe auf der Heimfahrt noch den Umweg zum Laaerberg gemacht, da er die dortige große Hundezone sehr gern mag (mochte)! Dass ich ihm damit die größten Schmerzen seines bisherigen Lebens bescheren würde, konnte ich zu dem Zeitpunkt nicht erahnen. Er wurde dort nämlich von einem großen American Staffordshire (oder American Pitbull) Terrier angefallen und zog sich neben starken Blutergüssen einen extrem schmerzhaften Rippenbruch zu. Nach dem anfänglichen Schock war er in solchen Schmerzen, wie ich es noch nie bei einem Tier solange mitansehen musste und was ich niemandem wünsche – erst die höchste Dosis von starken Schmerzmitteln holte ihn und damit auch mich am Montag Abend aus der Ausnahme- und Schocksituation heraus. Und erst seit heute früh – mit bereits geringerer Schmerzmittel-Dosierung – kehrt langsam mein alter Marley zurück und wir konnten das erste Mal etwas entspannen.

In der Zwischenzeit sorgt dafür aber Skye für die nächsten großen Sorgen und Negativerlebnisse – die seltsame Schlenkerbewegung aus dem Sprunggelenk (als Folge seines Unfalls mit Beinbruch beim Züchter) konnten wir zwar durch Physiotherapie und viel Bemühung fast ganz wegbekommen, jedoch sein Hinken nach dem Spielen mit anderen Hunden oder nach einem längeren Spaziergang blieb weiterhin und die neuen Diagnosen der Tierärzte dahingehend sehen gar nicht gut aus …

 

5 Responses to “Es klebt das Pech an unseren Füßen und Pfoten”

  1. Katja says:

    Liebe Karin,
    das tut mir sehr leid, dass ihr im Moment so vom Pech verfolgt werdet. Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass alles wieder gut wird und dass dann endlich die Glückssträhne Einzug hält :-) das hättet ihr euch wirklich verdient.
    LG Katja

  2. Petra says:

    Liebe Karin,
    ich bin total geschockt von Deinen Nachrichten. Ich wünsche Dir, Marley und Skye, dass bald nur noch die Sonne scheint und Ihr die Pechsträhne hinter Euch gelassen habt. Fühl Dich von uns gedrückt und blicke weiter positiv nach vorne.
    Lg Petra, Ralf und Evie

  3. Adriana says:

    Es tut mir leid wieder solche schlechte Nachrichten zu lesen. Ich denke auf euch und wünsche ihnen allen viel Kraft und schnelle Heilung für Marley!
    LG
    Adriana

  4. Manuela says:

    Es tut mir sehr leid solche Nachrichten von euch zu lesen. Aber nach jeder noch so langen Pechsträhne kommt auch wieder das Glück und die Freude retour. Und das wünschen wir euch von ganzem Herzen! Lg Manuela und Halvar (Cliff Balifail)

  5. Dorit says:

    Ach Gott, ihr Armen! Wir wünschen schnellsten beste Genesung und hoffentlich ist bald alles wieder gut!!!

    Wir sind mittlerweile umgezogen, aber Kuki kommt erst morgen nach. Sie war während der gröberen Umbauten auf Urlaubslager bei den Großeltern (also meinen Eltern). Ich vermisse sie sehr und hoffe, dass sie sich schnell einlebt!

    Wenn bei uns alles eingeräumt und wohnlich ist, würd ich mich sehr über einen Besuch freuen!!!

    GLG, Dorit und Co

Leave a Reply

*