Jänner 2013 – wir erholen uns noch von den Nachwirkungen aus 2012 – Marley’s Zehen-OPs, sein Rippenbruch durch eine Pitbull-Attacke und natürlich Skye’s Probleme mit dem Hinterbein nach seinem Unfall als Welpe

 

Februar 2013 – es geht bergauf, Skye hört auf nach den Spaziergängen so stark zu hinken und zu Marley’s Geburtstag sind beide sehr fit und Marley darf endlich wieder ein bisschen seinem geliebten Kong hinterherjagen

 

März 2013 – wir können nun endlich wieder andere Hunde-Bekannte und Freunde treffen, Skye darf auch endlich ein normales Junghund-Leben führen, jedoch ist jetzt klar, dass er weder bei Ausstellungen noch bei Renn- oder Coursingveranstaltungen teilnehmen wird können. Auch die Pläne mit Dogfrisbee können wir an den Nagel hängen – nach Marley’s vielen Problemen mit den Zehen und seine frühzeitige “Pensionierung” mit nur 6 Jahren,  ist mir mit Skye nicht die ersehnte zweite Chance vergönnt – ganz im Gegenteil, es ist jetzt klar, er ist ein Handycap-Hund … :(

 

April 2013 – Marley hat schon wiedermal eine dicke Zehe und damit Leinenzwang bzw. Tobe-Verbot

 

Mai, Juni 2013 – Marley mag nichts mehr fressen -> wir denken an Bauch- oder Magenschmerzen, bis eine riesige Schwellung im Maulbereich dazukommt. Der erste Verdacht war eine Ranula, jedoch stellt sich nach einer Woche heraus, dass es ein riesiger Abszess ist und er sich scheinbar in den Wochen davor etwas eingebissen haben muss. Der Abszess wächst stündlich, sinkt ab und zeichnet sich als golfballgroße Kugel in seinem Unterkiefer ab. Seine Lefzen schwellen an, er sieht aus wie ein Breitmaulfrosch – wir verbringen wieder unendliche Stunden wartend beim Tierarzt, bis – ohne Narkose – von außen aufgeschnitten wird – das war die Rettung. Danach zuhause folgt wochenlanges Verbandwechseln, bis das ganze Sekret abgeflossen ist, sich die Wunde schließen kann und endlich alles überstanden ist.

 

Juni, Juli 2013 – Marley hinkt schlimm auf seiner linken Vorderpfote – es sieht nicht nach Bänderverletzung aus, sondern als ob er sich etwas eingetreten hätte – erst der dritte Tierarzt diagnostiziert richtig: es handelt sich um Hühneraugen – klingt harmlos, ist jedoch nun bereits zum dritten Mal wiedergekehrt bzw. nie richtig weggegangen. Im Moment hinkt er wieder extrem stark und wir haben bisher keine Lösung gefunden und auch die Erfahrungsberichte aus der Greyhound-Szene – nur Greyhounds (und scheinbar mein Whippet!) scheinen anfällig für Hühneraugen (Foot corns in Greyhounds) zu sein – sind eher negativ bezüglich Heilung!

 

August 2013 – Die Strände auf der Donauinsel sind – abends – die einzigen Orte, an denen es bei der extremen Hitze dieses Sommers auszuhalten ist. Die Hunde können sich endlich wieder ohne Leine im weichen Sand austoben und im Wasser der Donau etwas abkühlen. Die Freude währt nur kurz: Skye läuft bellend durch die Sträucher und rammt sich einen Ast in das offene Maul! Wieder ein Besuch beim Tierarzt – diesmal gleich in der Notaufnahme!

 

September 2013 – Eines der wenigen Highlights des Jahres: wir nehmen mit Marley&Skye am 10. Wiener Fotomarathon teil, was – obwohl es ein extrem anstrengender Tag war – riesigen Spaß gemacht hat und wir erreichen sogar den 4. Platz!

 

Oktober 2013 – Marley hat eine weitere “beleidigte” Zehe und seine Hühneraugen sind wiedergekehrt …

 

November 2013 – Ein weiterer kleiner Lichtblick in diesem düsteren Jahr: Skye & Marley werden für die Weihnachtsausgabe der RONDO-Beilage des Standards von Lisi Specht wunderschön fotografiert und in Szene gesetzt.

 

Dezember 2013 – Das absolut schlimmste Ereignis (zumindest auf der Hundefront – andere Fronten spare ich hier lieber aus) hat sich bis zum letzten Monat dieses Jahres Zeit gelassen; dafür aber praktisch den ganzen Monat, genau von 1. Dezember bis heute angedauert – und es ist noch lange nicht ausgestanden. Skye schrie und winselte vor lauter Schmerzen jedesmal beim Aufstehen nachdem er davor längere Zeit gelegen hatte. Nach unzähligen Tierarztbesuchen, Untersuchungen (Röntgen, CT), extremen Mengen an Schmerzmitteln und schließlich einer OP vor 2 Wochen, scheinen wir nun hoffentlich die Ursache seiner Schmerzen an seinem beim Unfall als Welpe beschädigten Sprunggelenk erkannt und soweit möglich entfernt zu haben. Diese ganz schlimmen Schmerzen scheinen nun weg zu sein und er ist seit einigen Tagen ohne Schmerzmittel, jedoch hat er nun Schmerzen als Folge der OP und hinkt wieder wie ein Weltmeister, d.h. wir fangen jetzt mit dem Aufbau seines rechten Hinterbeins mit Physiotherapie, Lymphdrainage und Laserbehandlung wieder ganz von vorne an …. :(

 

Gut, dass dieses verflixte Jahr endlich zu Ende ist!

 

2 Responses to “Das war 2013 :(”

  1. Dani & Joey says:

    noch ein paar stunden karin, dann habt ihr es geschafft und euer pechjahr 2013 geht zu ende. für 2014 wünsche ich euch dreien nur das beste und dass es jetzt endlich ein ende nimmt mit den verletzungen! alles gute für dich, marley & skye!!
    ganz liebe grüße
    dani & joey

  2. Karla says:

    Wir wünschen euch mehr Glück für das Jahr 2014. Es kann nur besser werden! :-)

    Viele Grüße
    Karla

Leave a Reply

*