Mal wieder Meer
April 24, 2017

So kalt und windig war es bisher noch nie bei unseren Besuchen in Grado, aber im Vergleich zu den Temperaturen in Wien zur gleichen Zeit dürfen wir uns nicht beschweren – bei der Anreise gab’s am Wechsel noch Schnee bei gerade mal 1 Grad plus. Es war dann auch durchgängig schön sonnig und gegen Ende unseres Kurzurlaubs auch endlich warm und windstiller!

Vor fast genau zwei Jahren durften Marley und Skye ja auch schon gemeinsam Sonne, Strand & Meer in Grado genießen und so flott wie damals war Marley mit über 12 Jahren nun nicht mehr unterwegs, aber dass er Spaß hatte und immer noch “Frisbee-scharf” ist, zeigen die Bilder sehr gut! Alle Fotos wie immer auf Flickr.

 

 

 

Marley im Jänner 2017 mit fast 12 Jahren

Heute wird Marley 12 Jahre alt und ich bin glücklich und dankbar für jeden Tag, den wir gemeinsam verbringen dürfen! Mittlerweile ist ihm das Alter schon stark anzumerken: die Reaktionen sind langsamer, die Sprinteinlagen sehr selten, dafür ist die Sturheit unendlich! Aber auch sein Kuschelfaktor hat nicht nur durch das Vetoryl-bedingte Eisbärfell zugenommen, sondern er holt sich viel öfter und länger Streicheleinheiten – in den Zeiten, in denen er nicht um Futter bettelt – manchmal geht das auch ganz gut parallel! ;-)

Gesundheitlich schwierig, war jedoch auch das letzte Jahr. Es ist der Lauf der Zeit, der nur schwer zu akzeptieren ist: Je älter unsere geliebten Hunde werden, desto – gesundheitlich – schwieriger wird jedes Jahr und es gibt dabei Tiefen, die einen ans Ende denken lassen, aber nicht helfen dieses besser zu akzeptieren. Nach der Addison Krise im Herbst 2015 hat Marley 3 bis 4 Monate gebraucht, um sich wieder halbwegs zu stabilisieren. Im letzten Jahr dann, schwankte er von den Kortisolwerten her ständig zwischen Cushing und Addison  – mittlerweile bekommt er kein Vetoryl mehr. Dafür gab es im Herbst 2016 eine weitere Überraschung: relativ plötzlich auftretende extreme Polydipsie und Polyurie bei unverdächtigen Blutwerten lies den Verdacht auf zentrales Diabetes Insipidus durch Wachstum des Hypophysenadenoms aufkommen. Das Adenom ist ja die Ursache des hypophysären Cushings, jedoch nur in wenigen Fällen wächst es – leider haben wir dieses Pech. Ein MRT bestätigte dann, dass es sich bei Marley um ein Makroadenom handelt, das wahrscheinlich die Produktion des antidiuretischen Hormons  (ADH) in der Hypophyse hemmt oder sogar einen Komplettausfall verursacht, was wiederum zum Diabetes Insipidus führt. Nun muss er alle 8 Stunden ein Medikament einnehmen, das das ADH synthetisch ersetzt und seine PD/PU eindämmt, wobei die Wassermengen für einen Whippet immer noch enorm sind! Nach dem ersten Schock nach der Diagnose des Makroadenoms, die laut Tierarzt jedoch keine Aussage über die Schnelligkeit des Wachstums oder weitere Ausfälle machen lässt, haben wir durch das Medikament aber wieder in einen guten Alltag zurückgefunden.

Die letzten Monate geht es Marley eigentlich sehr gut, er wirkt stabil, ist bei unseren Spaziergängen noch voll dabei (teilweise motivierter als Skye), spielt wieder ein bißchen mit seinen Stofftieren und ist verfressen ohne Ende! ;-)

Marley, Herbst 2016

Skye liebt Marley so sehr, dass er ihn manchmal sogar anknabbert!!

Marley unterwegs mit seinem Schatten Skye … und öfters mal auch mit Kumpel Lenny

Ich hoffe sehr, Marley lässt sich nicht so bald unterkriegen von all den blöden Krankheiten und bleibt noch lange bei uns – solange er kann!
Happy Birthday, my one and only Marley!

Genau vor einem Monat musste Sabine ihren geliebten Coco gehen lassen – Coco war Marley’s guter Freund und großer Bruder und ein ganz besonderer Whippet – nicht nur für Sabine und Andi. So möchte ich an Marley’s Geburtstag auch an Freund Coco erinnern mit diesem Bild von Marley und Coco am Strand von Vlieland:

Marley & Coco fliegen gemeinsam am Strand von Vlieland (April 2007)

 

Auch wenn nur wenige Fotos das bezeugen, wir sind praktisch bei jedem Wetter draußen und so haben wir auch den tiefen Temperaturen der letzten Wochen getrotzt, aber nur heute – als der Schnee auch nach Wien kam – war die Kamera mit dabei. Das ganze Album findet sich auf Flickr; hier nur ein paar der Fotos:

Warm eingepackt, marschiert Marley auch die längeren Wege noch gut mit

Skye mit Pulverschnee-Häubchen

Lenny war auch mit dabei

Schöne Weihnachten!
December 23, 2016

Entspannte Weihnachtsfeiertage und alles Gute fürs neue Jahr!

Tirolurlaub mit Welpenbad
September 28, 2016

Ein paar wunderschöne Herbsttage durften wir bei den Animagis bei unserem Urlaub im sonnigen Tirol genießen. Neben dem genialen Wetter, der schönen Gegend und tollen Gastfreundschaft war natürlich der aktuelle Animagi G-Wurf ein absolutes Highlight unseres Besuchs. Ok, Marley und Skye fanden die knapp 6 Wochen alten Welpen eher etwas stinkig und weniger faszinierend, dafür aber die erwachsene Animagi-Hündinnen sehr interessant. :-)
Der Menschenbesuch – mich eingeschlossen – konnte sich an den süßen Welpen jedoch nicht sattsehen. Ich finde die Welpen im Alter zw. 5 und 7 Wochen immer am nettesten; sie sehen dann absolut putzig aus und sind noch nicht ganz so wild und durchgeknallt – zumindest haben sie noch einige ruhigere Momente – und so kommt man auch gut zum Fotografieren.
Die Ergebnisse davon sind in diesem Flickr-Album zu finden.

Meine absolute Favoritin – wieso bloß? ;-)

Einfach Zucker!

Letzte Balgerei vorm Einschlafen

Natürlich haben wir auch das schöne Wetter für Ausflüge und Chillen im Garten genutzt, davon finden sich auch noch mehr Fotos in diesem Album.

 

Ein herzliches Danke an Sabine und Andi – ihr seid tolle Gastgeber und es war eine geniale Zeit! (Dass Marley bei der Abreise absolut nicht mit mir mitkommen wollte, war zwar ziemlich gemein von ihm, aber andererseits auch sehr verständlich! :-) )

…. ist Irene Sommerfeld-Sturs neuestes Buch “Rassehundezucht – Genetik für Züchter und Halter”. Jeder Züchter und Hundebesitzer – ideallerweise auch jeder Welpeninteressent – sollte dieses Buch studiert haben, es gibt tiefe Einblicke in den Zustand und die Zukunft unserer Rassehunde, mit teilweise leider ernüchternden Fakten und Ergebnissen.

Mit diesem Buch ist es Irene Sommerfeld-Stur gelungen, eine Brücke zwischen den komplexen wissenschaftlichen Themen der Genetik und den aktuellen Praktiken in der Hundezucht zu schlagen. Sieht man sich den Markt an Hundebüchern an, dann ist dies eine große Ausnahme, denn dort überwiegen die Hunde-Bilderbücher doch wesentlich!

Das Buch liefert in den ersten Kapiteln Grundlagenwissen zu Genetik und Zucht und ein wiederholtes Lesen mancher Abschnitte kann als Novize schon notwendig sein. Dafür aber profitiert man in den nachfolgenden Kapiteln von dem Erlernten und kommt in den Genuß an den allerneuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen teilhaben zu dürfen.

Viele Themen sind hochaktuell und hochbrisant, seien es die gesundheitlichen Probleme wie Hör- und Sehbeeinträchtigung bei der so populären Merle-Farbe (Merle-Gen vor allem im homozygoten Gentyp) oder die extreme Weißscheckung, die ebenfalls zu Taubheit und Störungen des Sehvermögens führen kann. Auch die Zusammenhänge rund um die Themen Brachycephalie, Chondrodystrophie, Zwerg- und Riesenwuchs sind außerst interessant und ausführlich beleuchtet. Es wird hier wissenschaftlich fundiert bestätigt, was eigentlich schon lange bekannt, aber leider oft unter den Tisch gekehrt wird: alles hängt zusammen und jede züchterische Übertreibung hat ihren Preis – die Konsequenzen tragen die Hunde und ihre Besitzer.

Weiters beschäftigt sich das Buch mit den neuesten Erkenntnissen (z.B. DLA Haplotypen) rund um das Thema der Zunahme an autoimmunbedingten Erkrankungen, die laut Studien tatsächlich vermehrt bei Rassehunden (im Vergleich zu Mischlingen) auftreten und dem Verlust der genetischen Vielfalt zu schulden sind.

Im Kapitel Populationsgenetik befasst sich die Autorin außerdem mit den Themen Zuchtwert und Zuchtwertschätzung, Selektion, Inzucht und Kreuzungen und stellt hier wiederum die Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft den aktuellen Praktiken und Positionen der Züchter und Clubs gegenüber.

Diese Buch ist ein Muss für jeden Züchter und eine Empfehlung für jeden Hundebesitzer. Es wäre schön wenn sich der ein oder andere Züchter, aber auch die Rasseclubs und allen voran der FCI zumindest einige der Erkenntnisse zu Herzen nehmen und bei der Zucht bzw. den Zuchtregeln und den Rassestandards berücksichtigen würden.

Kühle Luft …
July 24, 2016

 

… durften wir dieses Wochenende atmen, zumindest kühlere und frischere, als in der stickigen, stinkenden Hauptstadt! Schön war’s, viel zu kurz war’s, aber wir kommen ja bald wieder ins gastfreundliche Hopfgarten! ;-)

 

Vielen lieben Dank Sabine und Andi, für das schöne, gemütliche und entspannte Wochenende bei euch! Wir haben es sehr genossen!!

 

Skye’s Angebetete :-)

 

Skye ist vier
June 13, 2016

Skye hat – trotz der Tatsache, dass es ein Montag war – seinen Geburtstag gar nicht so schlecht verbracht. Für ihn ist die Welt  sowieso fast immer in Ordnung – zumindest sobald er am Rücken am Sofa liegen kann – alle vier Beine in der Luft!

Ich bin zwar kein Fan von speziellen Hunde-Geburtstagstorten – den Hunden sind diese Äußerlichkeiten ihres Essens ja prinzipiell komplett egal – aber diese Törtchen hat Skye von einer lieben Freundin geschenkt bekommen und waren natürlich das Highlight für die Hunde – Skye muss teilen, auch wenn er das nicht sehr schätzt!

Neben ein paar Spieleinheiten mit seinem momentanen Lieblingsspiel, das er mittlerweile perfekt beherrscht, gab’s auch noch ein Stofftier als Geschenk. Ich gebe dem Ding ca. eine halbe Stunde bevor es zuerst Ohren und Nase, dann Füße und zuletzt sämtliche “Innereien” verloren hat! ;-) … denn systematisch ist er nicht nur beim “Trouble”-Intelligenzspiel, aber den erbärmlichen Tod der Stofftiere banne ich lieber nicht auf Video …

Happy Birthday Skye!

Animagis zu Besuch
April 17, 2016

Viel zu selten passiert es, dass wir Sabine & Andi mit der Animagi Gang bei uns in Wien begrüßen dürfen – ein Blitzbesuch war es an diesem sonnigen Wochenende und wir haben uns sehr über die tolle Gesellschaft gefreut.

Bei den – für April untypisch – sommerlichen Temperaturen ging’s zu einem Spaziergang an Wasser und Strand, damit sich die Vierbeiner etwas abkühlen und die jüngere Truppe den Sand-Turbo aufdrehen konnte.

Micra und Khaleesi

Kiambi

Sir Coco

Und danach machten wir es uns noch bei einem ausgiebigen Abendessen gemütlich … wobei die Sofas natürlich wiedermal von den Hunden belegt waren, aber ansonsten waren die 7 Vierbeiner nach dem ermüdenden Spaziergang kaum mehr zu merken!

Fünf der sieben Vierbeiner beim Chillen

Mehr Fotos auf Flickr.

Foto: Dan Shalloe

… und wir feiern schon seit Herbst jeden Tag, dass er noch bei uns sein kann, was keine Selbstverständlichkeit ist nach seiner Addison Krise vor einem halben Jahr.
Die letzten Jahre mit der Cushing Krankheit und (dadurch?) vielen anderen Wehwehchen (schwaches Bindegewebe -> Atlas-, Iliosakralgelenks-Probleme und die dämlichen schmerzhaften Hühneraugen) waren schon nicht leicht, aber durch die Addision Krise hat leider auch die Bauchspeicheldrüse Schaden genommen und wir haben fast 4 Monate gebraucht, um ihn stabil zu bekommen. Relativ bald nach der Addison Krise ging’s bei ihm wieder Richtung Cushing und es bleibt einfach eine unglaubliche Schwierigkeit, die richtige Dosierung der Medikamente zu finden. Dies liegt meines Erachtens nach zum einen an dem Unwissen zu wieviel Prozent das Medikament die Nebenniere zerstört und zum anderen an den relativ schlechten Kontrollmöglichkeiten – man hinkt mit den Blutuntersuchungen immer stark hinterher und oft zeigen sich Blutbildveränderungen erst in bereits kritischem Zustand.

Als er sich letzten Herbst anfing zu erholen machten wir sehr viele schöne Spaziergänge; einige Eindrücke davon habe ich in diesem Flickr-Album festgehalten und bei einem gemeinsamen Spaziergang hat Anne dieses besonders schöne Bild mit meinem Oldie in der Mitte gezaubert:


In den letzten Wochen gab’s bei Marley wieder Probleme mit dem Bewegungsapparat, aber im Moment scheint es ihm sehr gut zu gehen und wir sind immer froh, mal ein paar Wochen ohne Tierarzt oder Physiotherapeuten auszukommen und freuen uns über jene Tage, an dem es dem Kerl gut geht und er fröhlich und lustig und relativ schmerzfrei sein kann. Gestern abend z.B. war er sehr vergnügt mit seinem Geburtstags-Stofftier und verspielt und knuffig wie ich ihn aus seinen Jugendjahren in Erinnerung habe.

Einige von Marley’s hündischen Freunden aus seiner Welpenzeit haben uns letztes Jahr verlassen. Ich denke viel an sie und daran, dass man jeden Tag mit den Senioren möglichst genießen sollte, denn diese Tage muss man schätzen, sie sind nicht selbstverständlich.
Happy Birthday Marley, kämpfe weiter so tapfer, lass die Krankheiten nicht die Oberhand gewinnen, dich nicht von Cushing & Co. unterkriegen, sondern lass deine Fröhlichkeit & Verspieltheit siegen! Alles Gute mein Opi! :)